Tablets angeschafft. Fortbildungen
besucht. Und wo bleibt das WLAN?

Antworten für Hessens Lehrkräfte

Stellungnahme des dlh-Kreisverbands Hersfeld-Rotenburg /Werra Meißner vom 12.03.2021

Alle Lehrkräfte zeitnah impfen und zwar schnell!

Der Deutsche Lehrerverband Hessen (dlh) begrüßt, dass inzwischen Lehrkräfte im Bereich der Grund- und Förderschulen die Möglichkeit erhalten, sich impfen zu lassen. Wir fragen uns jedoch, warum dies nicht für die Lehrkräfte an allen Schulen gilt.

Die dritte Welle hat begonnen zu rollen. In Beruflichen Schulen werden aktuell schon ein Drittel der Schülerinnen und Schüler beschult (BG 12-13, Abschluss- und Prüfungsklassen). Ab 22.3.2021 kommen weitere hinzu. Der Mindestabstand wird dann nur schwer bis gar nicht eingehalten werden können.
Das Verhalten unserer Schüler*innen und Auszubildenden ist z. T. besorgniserregend. An manchen Bushaltestellen ist dies in Augenschein zu nehmen: Die Jugendlichen stehen dicht beieinander, die Masken sind abgelegt bzw. heruntergeschoben und Getränkeflaschen machen die Runde. Leider sind dies keine Einzelfälle!

Wir fordern daher, dass alle Lehrkräfte in der Impfreihenfolge gleichermaßen früh zum Zuge kommen!

Dies hat der dlh auch in einer umfassenden Stellungnahme zu diversen Aspekten gegenüber dem Kulturpolitischen Ausschuss des Hessischen Landtags und dem Hessischen Kultusministeriums (HKM) deutlich gemacht. Inzwischen ist im neuesten Schreiben aus dem HKM zu lesen: „Wir streben darüber hinaus an, nach Ostern auch den Lehrkräften und dem sonstigen Personal aller anderen Schulformen ein Impfangebot zu machen.“

Der dlh hofft, dass aus dem „wir streben an“ des HKM ein „wir setzen um“ wird!

Der Deutsche Lehrerverband Hessen (dlh) nutzt als Dachverband die Kompetenzen der Spezialgewerkschaften glb (Gesamtverband Berufliche Schulen), HPhV (Gymnasien) und VDL (Grund-, Förder-, Haupt-, Real-, und Gesamtschulen).
C. Wenzel