Wie fokussiert man sich bei allem
Trubel auf das Wesentliche?

Antworten für Hessens Lehrkräfte

Boris Krüger ist der neue Chef des dlh

Boris Krüger, der Vorsitzende des Kreisverbandes Kassel des Deutschen Lehrerverbandes Hessen (dlh), ist neuer dlh-Landesvorsitzender. Auf einer Sitzung der Landesleitung in Fulda wurde er einstimmig in dieses Amt gewählt. Krüger wird damit in den nächsten vier Jahren das Wahlbündnis der drei im Deutschen Beamtenbund Hessen organisierten Lehrerverbände glb, hphv und VDL koordinieren und deren Wahlkampf für die Mitte Mai anstehenden Personalratswahlen im Schulbereich mitorganisieren.

Der neue Landesvorsitzende ist 52 Jahre alt und unterrichtet Latein, Geschichte und Italienisch an der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel. Seit über 20 Jahren ist er als Personalrat tätig und leitet seit 2012 die dlh-Fraktion im Gesamtpersonalrat Schule in Kassel. Für den dlh gibt er zudem den wöchentlichen Online-Newsletter heraus und war 2021 dessen Pressesprecher. Krügers Heimatverband ist der Hessische Philologenverband (hphv), die Gewerkschaft der Gymnasiallehrkräfte. Hier ist er u.a. Bezirksvorsitzender von Nordhessen und Mitglied des Landesvorstandes.

Als wichtigstes Ziel seiner Amtszeit nennt Krüger die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte. „Es kann nicht sein, dass nur 21 Prozent aller Lehrerinnen und Lehrer bis zur Pensionsgrenze arbeiten. Das ist ein deutliches Zeichen der Überlastung und zudem einer der Hauptgründe für den eklatanten Lehrkräftemangel.“ Hier müssten spürbare Entlastungen besonders für ältere Lehrkräfte eingeführt werden, damit diese länger im Dienst blieben, etwa in Form eines geringeren Stundendeputats. Vor allem aber müsse die Landesregierung die im Koalitionsvertrag versprochenen Verbesserungen für alle Lehrerinnen und Lehrer wie z.B. externen IT-Support, den Ausbau der Schulsozialarbeit und den Abbau von bürokratischen Vorgaben auch wirklich umsetzen. Der dlh werde dies sehr genau begleiten und kritisch nachhaken, wenn es nicht dazu kommen sollte. Krüger abschließend: „Lehrkräfte müssen sich mit umfassender Unterstützung endlich wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, und das ist der Unterricht. Dafür haben sie ihren Beruf ergriffen, und nicht, um Formulare auszufüllen oder Laptops zu warten.“

Kassel, den 05.02.2024

Kontakt: Boris Krüger, 0151 55242000,